"literarischer Grenzgänger
 an der österreichisch-tschechischen Grenze."
                                                                                                                                                            (Dr. Weiss, Edition  VA bENE)

Für ein Leben zu viel

Die Geschichte dieses biografischen Romans ist in der ersten Hälfte des 20. Jh. angesiedelt. Die Hauptperson ist der durch alle Höhen und Tiefen dieser Zeit gehende Offizier, Pädagoge und Widerstandskämpfer Franz Kreps. Eine aus Rußland mitgebrachte schöne, wesentlich ältere, durch traumatische Erlebnisse während der Revolution gekennzeichnete Malerin und eine aus böhmischen kleinindustriellen Kreisen stammende, ziemlich emanzipierte Frau spielen in seinem Leben eine wesentliche Rolle. Trotz der vielen leidvollen handlungsprägenden Ereignisse kann man nicht von einem schwermütigen Roman sprechen, in dem die Freuden und Leiden des Franz Kreps, aber auch die Wirrnisse seiner Zeit skizziert werden.
                                                                                                                   (Edition VA bENE)